Startseite » Blog » Vom Mittelalter zum Barock (1): Helmerateshusa / Helmarshausen 944-1699

Vom Mittelalter zum Barock (1): Helmerateshusa / Helmarshausen 944-1699

Es ist ein Versäumnis, dass es bislang noch keine gemeinsame Chronik von Helmerateshusa und Sieburg einschließlich ihrer namentlichen Nachfolger gibt. Um diesen Mangel zu beseitigen, soll in den kommenden Monaten eine Stadtchronik erstellt werden, die die vier Teile „Helmerateshusa / Helmarshausen 944-1699“, „Sieburg / Carlshafen / Karlshafen 1699-1972“, „Helmarshausen 1699-1972“ und „Karlshafen / Bad Karlshafen 1972-heute“ zu einer großen Stadtchronik zusammenfügen wird.

Erfahren Sie im heutigen ersten Teil „Helmerateshusa / Helmarshausen 944-1699“ etwas über das Benediktinerkloster „St. Maria und Petrus“, in welchem Jahr Mönch Rogerus von Köln nach Helmarshausen kam und wann das Schloss der Familie von Spiegel errichtet wurde.

 

Helmerateshusa / Helmarhausen 944-1699

 

944 Übereignung von Helmerateshusa an die edle Frau Helmburg.

997 Graf Eckhard und seine Frau stiften das Benediktinerkloster Helmarshausen. Es erhält den Namen „St. Maria und Petrus“.

998 Erlaubnis von Papst Sylvester II zur Gründung des Klosters. Ebenfalls Zustimmung von Kaiser Otto III, Ausstattung als Reichsabtei. Reichsabtei von Corvey.

10. Jh. Errichtung der Stadtkirche in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Klosterkirche.

1017 Übereignung von Kaiser Heinrich II an Bischof Meinwerk von Paderborn als freie Reichsabtei.

1032 Abt Wino reist nach Jerusalem, um die Bauunterlagen für die Errichtung einer Heilig-Grab-Kirche zu erhalten.

1080 Wahl von Thietmar I zum Abt des Klosters. Beginn der glanzvollsten Zeit des Klosters, unter anderem Entwicklung der Kunstwerkstätten mit dem Künstler-Mönch Rogerus von Helmarshausen.

1107 Erwerb der Reliquien des heiligen Moduald. Errichtung der Heilig-Grab-Kirche auf dem Johannisberg über Helmarshausen (Krukenbergkirche).

1107 Mönch Rogerus kommt von Köln nach Helmarshausen und wurde hier als Künstler und auch als Autor einer lateinischen Schrift über die Kunsthandwerkstechniken des Mittelalters bekannt.

1126 Die Krukenbergkirche wird geweiht.

1148 Bestätigung der Reichsfreiheit des Klosters durch Papst Eugen II.

1173 Erstellung des Evangeliar Heinrichs des Löwen, dem einst teuersten Buch der Welt.

1179 Papst Alexander III stellt das Kloster unter die Aufsicht des Bischofs von Paderborn.

1192 Erneute Bestätigung der Reichsfreiheit des Klosters durch Papst Coelestin III.

1194 Dem Bischof von Paderborn wird erneut die Abtsinverstitur zugesprochen.

1215 Bau der Krukenburg als starke Befestigung.

1254 Helmarshausen bekommt die Stadtrechte (20. Seeptember).

1462 Der Landgraf von Hessen übt zunehmend Druck auf das Kloster aus.

1464 Erneuerung der Stadtkirche aufgrund eines Stadtbrandes.

1479 Das Kloster wird dem Schutz des Landgrafen unterstellt.

1480 Errrichtung des Rathauses mit Glockenturm. 1889 wurde es wegen Baufälligkeit abgerissen und 1892 durch ein neues Rathaus ersetzt.

1495 Die Konventualen verweigern die Annahme der Bursfelder Reform. Innerer Verfall des Klosters.

1525 Während der Bauernkriege kommen Kloster und Stadt nochmals unter die Kontrolle Paderborns.

1526 Unter Landgraf Philipp I. wurde die Landgrafschaft Hessen 1526 in Folge der Homberger Synode protestantisch.

1536 Rückeroberung des Gebiets durch den hessischen Landgrafen.

16. Jh. Errichtung des Schlosses, das einst der Familie von Spiegel gehörte. Es befand sich westlich des Klosters.

16. Jh. Errichtung der ersten bis heute erhaltenen diemelsächsischen Fachwerkhäuser an der Post- und der Steinstraße.

1699 Helmarshausen nimmt die ersten Waldenser auf.

 

Quellen und zum Weiterlesen

Schmidt, Hermann: Helmarshausen – Beiträge zur Geschichte der Stadt, der Reichsabtei, und der Kunstwerkstätten Helmarshausen, 4. Auflage, Lippoldsberg, 1986.

Meinhardt, Anke (unter Mitarbeit von Brich, Hermann): Geschichte der Stadt Bad Karlshafen und der Kulturstätten der näheren Umgebung, kein Jahr, Nordlanddruck GmbH, Lüneburg. 

Regiowiki:

http://regiowiki.hna.de/Helmarshausen

http://regiowiki.hna.de/Kloster_Helmarshausen

http://regiowiki.hna.de/Krukenburg

http://regiowiki.hna.de/Carlsbahn

http://regiowiki.hna.de/Bahnhof_Helmarshausen

http://regiowiki.hna.de/Evangelische_Stadtkirche_Helmarshausen

http://regiowiki.hna.de/Katholische_Kirche_St._Peter_und_Paul_in_Helmarshausen

http://regiowiki.hna.de/Kreisklinik_Helmarshausen

2 comments

  1. Beate Fuchs says:

    Eine sehr gute Chronik. Nur eine Anmerkung : 1494 kann es keine Erneuerung der evangelischen Stadtkirche gegeben haben. Die Trennung der Konfessionen erfolgte erst 1517 mit der Reformation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*