Startseite » Forum Zukunft – Teil 4: Bitterballen und Vla – Die Niederländer als Zielgruppe erkennen

Forum Zukunft – Teil 4: Bitterballen und Vla – Die Niederländer als Zielgruppe erkennen

Trendelburg macht es vor – Bad Karlshafen jedoch verschläft den Trend: Die Niederländer als Zielgruppe erkennen und bedienen. Für unsere westlichen Nachbarn ist das Weserbergland ein extrem attraktives Urlaubsgebiet. Ich kenne Niederländer, die kommen schon seit vielen Jahren nach Helmarshausen bzw. Bad Karlshafen.

Es geht aber noch weiter: Viele von euch kennen Jan Paul Derksen, der sich hier eine Existenz mit Vakantiehuis und Fietsverhuur aufgebaut hat. Also, warum nicht eine begeisterungsfähige, engagierte und (das weiß ich aus eigener Erfahrung) auch zahlungskräftige Zielgruppe erschließen? Vielleicht bleiben einige der „Urlauber“ auch hier hängen und kaufen sich hier ein Haus?

Die Diskussion hier im Forum (Zusammenarbeit Trendelburg – Bad Karlshafen) hat es gezeigt, unsere Nachbargemeinde Trendelburg ist uns wieder einmal einen Schritt voraus: „Snuffeldage“ in Trendelburg, um auswanderungswillige Niederländer für die Stadt an der Diemel zu begeistern.

Zwei Ansätze sind meiner Ansicht nach denkbar:

1) Die vom Admin des Bad-Karlshafen-Forums genannte Vision einer kleinen, motivierten Gruppe, bestehend aus Tourismusexperten der Stadt, ausgewanderten Holländern in Bad Karlshafen, einem Vertreter der Partnerstadt ’s-Gravenzande, einem Vertreter der Werbegemeinschaft, einem Immobilienmakler und interessierten Bürgern (ganz wichtig!) – die diesmal jedoch als feste Arbeitsgruppe die Chancen für Bad Karlshafen auslotet. Wenn jemand das anstößt, dann sagt Bescheid – ich bin gerne dabei.

2) Kleine Maßnahmen, zum Beispiel ein deutsch-niederländisches Blumenfest oder niederländische Seiten auf der Homepage der Kur- und Touristikverwaltung / niiederländischsprachige Flyer. Der Bürgerverein Karlshafen-Helmarshausen zumindest hat solche kleinen Verbesserungen für zwei Projekte bereits im Blick und wird sie mit in die Arbeit einbinden.

Dem ein oder anderen mögen die beiden Vorschläge unter 2) bekannt vorkommen – richtig, sie stammen aus „Bad Karlshafen 2.0“ und sind mittlerweile auch schon ein Jahr alt.

Ik denk, da zijn heel veel mogelijkheden, als wij met onze buuren uit het Koninkrijk der Nederlanden te samen werken. En ik wil heel graag meedoen.

Diesen Satz sollte nicht nur Jan Paul verstehen …

En wat denken jullie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*