Startseite » Blog » Helmarshausen

Schlagwort: Helmarshausen

Acht Kostbarkeiten in Bad Karlshafen und Helmarshausen (8): Das Weinhaus Römer

Die achte und letzte Kostbarkeit dieser Reihe ist das Weinhaus Römer am Hafenplatz in Bad Karlshafen. Ist der Begriff „Weinhaus“ eigentlich selbsterklärend, beherbergt das 1838 erbaute Haus für Bad Karlshafen jedoch etwas ganz besonderes: Die regelmäßig stattfindenden Vorstellungen der Kleinkunstbühne bieten anspruchsvolle Unterhaltung für alle, die Kabaret, Singer-Songwriter, Blues, Poesie und mehr mögen. Hier finden zudem die Tagungen der Compagnie Poesie statt, die schon mehrfach im Kursaal die „Lange Nacht der Poesie“ veranstaltet haben. Und natürlich ist das Weinhaus, was es verspricht: Weinfachhandel, Likörmanufaktur, Ort für gepflegte Weinproben und die Weinsprechstunde sowie vieles mehr. Nicht zuletzt endet genau hier der Hugenotten- und Waldenserpfad, der die Fluchtroute der Religionsflüchtlinge aus dem 17. Jahrhundert beschreibt. Da ist es natürlich naheliegend, auch geführte Stadtspaziergänge und Wanderungen anzubieten.

 

Weiterlesen

Carl – viel mehr als nur ein Namensgeber

„Carlstaße“, „Carlsplatz“ und „Carlsbahn“ – täglich kommen wir in Bad Karlshafen und Helmarshausen mit „Landgraf Carl zu Hessen Cassel“ in Kontakt. Doch wer war dieser Carl? Er verkaufte Soldaten, verfolgte ein unrealistisches Kanalprojekt und schuf eine Stadt, die noch heute seinen Namen trägt. Aber wie die noch bis zum 1. Juli in Kassel laufende Ausstellung „Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa“ sowie das hervorragende Begleitbuch zeigen, steckte hinter dem Landesherren mehr als man gemeinhin vermutet. Beispiele: Er und seine fünf Söhne kämpften im Spanischen Erbfolgekrieg und einer seiner Söhne wird später König von Schweden. Er war es auch, der den Perpetuum-Mobile-Bauer Orffyreus zunächst nach Kassel holte, um ihn dann später nach Karlshafen zu verbannen.

 

Weiterlesen

Mal in eigener Sache: Blogbeiträge abonnieren

Anfang des Jahres 2018 ist der Bad-Karlshafen-und Helmarshausen-Blog „Treffpunkt Hafenmauer“ auf seine eigene Domain www.treffpunkt-hafenmauer.de umgezogen und hat mittlerweile auch schon mehr als 5000 Zugriffe zu verzeichnen. Seit kurzem ist es zudem möglich, die regelmäßig erscheinenden Blogbeiträge direkt zu abonnieren. Auf diese Weise läßt sich sicherstellen, dass man keinen der interessanten Beiträge zu Geschichte, Geschichten und Insidertipps von/über/für Bad Karlshafen und Helmarshausen verpassen kann. Sie finden die Eintragungsmöglichkeit auf jeder Seite von Treffpunkt Hafenmauer unten links im der Fußbereich – E-Mail-Adresse eintragen und „Blogbeiträge abonnieren“ anklicken, Bestätigungsmail abwarten, Abo bestätigen, fertig! Eingetragene Abos werden nur nach Ihrer persönlichen Bestätigung aktiviert (Double-Opt-in) und können auch jederzeit leicht mittels des entsprechenden Links in den E-Mails beendet werden. Sollte es Schwierigkeiten beim Abonnieren der Beräge geben, so gibt es hier eine kleine Hilfestelllung. Und das alles ist konform zu der am 25. Mai 2018 in Kraft getretenen Europäischen Datenschutzverordnung: Natürlich gibt es auch eine aktualisierte Datenschutzerklärung, die auf der Internetseite im Bereich „Service“ jederzeit einsehbar ist und die die ordnungsgemäße Verwendung der wenigen gespeicherten Daten erläutert.

Ein Wort der Entschuldigung an die bereits eingetragenen Empfänger der Blogbeiträge: Leider gibt es heute nicht die gewohnt-spannenden Informationen über die „Barockstadt im märchenhaften Weserbergland“ beziehungsweise das „1000-jährige Tor zum Reinhardswald“. Aber ich würde mich darüber freuen, wenn Sie diesen Beitrag vielfach weiterleiten und teilen, um auf diese Weise das Open-Source-Projekt „Treffpunkt Hafenmauer“ und damit die Lieblingsorte Bad Karlshafen und Helmarshausen weiter bekannt zu machen. Dies gilt natürlich auch für alle anderen Leser meines Blogs in den Sozialen Medien.

Denn es ist meine Philosophie, interessante Informationen, sobald ich sie gefunden habe, aufzuarbeiten und zu veröffentlichen. Damit ist sichergestellt, dass auch zukünftige Generationen wissen, wie ihre Altvorderen die Orte gesehen haben und was sie dort erleben durften. Aber es wäre ungerecht, nur in die zugegeben spannende Vergangenheit zu schauen: Dass die Orte schon viel viel zu bieten haben, zeigen – stellvertretend für alle Sehenswürdigkeiten der Erlebnisstadt – die „Acht Kostbarbarkeiten in Bad Karlshafen und Helmarshausen“.

Und die Gedanken an die Zukunft sollten sowie immer rosig sein …

Vergessene Orte (3): Der Hermann-Löns-Platz

Der vor 150 Jahren geborene „Heidedichter“ Hermann Löns hat im stadtnahen Reinhardswald von Bad Karlshafen seinen eigenen Platz, einen „Aussichtspunkt auf das reizvolle Diemeltal“, wie es sinngemäß im Wanderführer von 1938 heißt. Doch wer war dieser Hermann Löns und wo findet man heute seinen Platz? In der Liste der bekannten Löns-Gedenkstätten steht für ‚Bad Karlshafen/Weser‘ folgender Eintrag zu Buche: „Löns-Platz mit Löns-Stein“. Früher war es laut Wanderführer zudem einer der attraktiven Aussichtspunkte der Stadt: „Es folgen kurz hintereinander die drei Aussichtspunkte Hermann-Löns-Platz, Hessenkanzel und Wandererslust. Von diesen drei Punkten biete sich dem Wanderer einer der reizvollsten Anblicke der Umgebung Karlshafens.“

Und heute?

 

Weiterlesen

Bellevue, Carlsplatz, Schicksal

Es führt ein breiter Weg hinauf vom Ortsausgang Bad Karlshafen zu einem herrlichen Aussichtspunkt, der aus diesem Grund auch zunächst den Namen „Bellevue“ – Schöne Aussicht“ tragen durfte. Dann wurde der Platz in die Reihe der Erinnerungsorte an Landgraf Carl zu Hessen aufgenommen und bekam den Namen Carlsplatz. Sehenswert ist auch der Besuchersteinbruch als Station des Eco Pfads „Archäologie Helmarshausen“. Was es aber nun mit dem Schicksal auf sich hat, erklärt der Blogbeitrag „Bellevue, Carlsplatz, Schicksal“ aus der Reihe „Stadtblicke“.

 

Weiterlesen

Buchbesprechung: „Die Römer im Chattenland“ von Udo Schlitzberger und Klaus Fröhlich

„Chatti – Hassi/Hessi – Hessen“ – kaum jemand wird wissen, dass die gemanischen Chatten einstmals zu den größten und kampfstärksten Verbänden gegen die Römer gehörten und mit ihrem fortgesetzen Widerstand die Besetzung ihres Territoriums verhinderten. Ihr Siedlungsgebiet lag zwischen dem Main im Süden, der Lahn im Westen, der Werra im Osten sowie der Diemel im Norden. Über die zu Beginn genannten Lautverschiebungen gaben sie letztlich unserem Bundesland seinen Namen.

Das Buch „Die Römer im Chattenland“ von Udo Schlitzberger und Klaus Fröhlich arbeitet diese Spuren der römischen Präsenz in Nordhessen auf und ist damit ein wichtiger Beitrag zum Verständnis unserer Geschichte. Es basiert übrigens auf dem Volkshochschulkurs „Antike Reisewege in den hessischen Mittelgebirgen“.

Für die Bewohner von Bad Karlshafen und Helmarshausen besonders interessant: Die Exkurse über die Sieburg und die städtebauliche Geschichte von Helmarshausen.

 

Weiterlesen

Die Chronik von Carls Canal – Große Idee oder Größenwahn?

1713, also vor genau 305 Jahren begann ein Projekt, das noch heute die Geschicke von Bad Karlshafen bestimmt: In diesem Jahr wurde begonnen, auf dem früher als „Markt“ bezeichneten Areal ein Hafenbecken als Beginn eines Kanalprojekts anzulegen, dass die beiden mächtigen Ströme Weser und Rhein miteinander verbinden sollte. Carl, Landgraf zu Hessen-Cassel, ein Visionär seiner Zeit, wollte zunächst die Schiffsverbindung vom damaligen Sieburg nach Cassel schaffen, um das zwischen beiden Ortschaften liegende hannoverische Münden zu umgehen.

Aus dem ambitionierten Plan, Weser und Rhein miteinander zu verbinden, ist ein circa 25 Kilometer langer Kanal entstanden, der selbst nur wenige Jahre genutzt wurde. 17 Jahre „lebte“ das Projekt und noch immer sind Zeugnisse von „Carls Canal“ zu finden.

Diese Chronik basiert auf einer Vortragsführung im Zusammenhang mit der Pflanzenbörse des Bürgervereins Karlshafen-Helmarshausen e. V. am 24. März 2018. Ein gescheitertes, dennoch jedoch spannendes Stück Technikgeschichte direkt vor unserer Haustür, dass es sich zu erkunden lohnt.

 

Weiterlesen

Buchrezension: ‚Karlshafen 1699-1999‘ von Robert Bohn

Jede Stadt hat ein eigenes Geschichtsbuch verdient, Professor Robert Bohn, langjähriges Vorstandsmitglied des Heimatvereins Bad Karlshafen, hat mit ‚Karlshafen 1699-1999 – Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Hessischen Planstadt aus der Barockzeit‘ seiner Geburtsstadt ein würdiges Geschichtsbuch geschenkt. In diesem Buch kann man unendlich lange und oft lesen, blättern und stöbern – man lernt stets etwas über die spannende Stadtgeschichte Sieburgs / Carlshafens / Karlshafens / Bad Karlshafens hinzu.

  Weiterlesen

Vergessene Orte (1): Der Charlottenstein

Foto: Bad-Karlshafen-Forum

Bad Karlshafen und Helmarshausen haben ‚Vergessene Orte‘ – Orte, die einstmals aufgrund ihrer Schönheit oder Einzigartigkeit die Ortschaften weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht haben. Ich persönlich kenne den Charlottenstein – ebenso wie die Himmelsleiter und den Hermann-Löns-Platz – bereits seit meiner frühesten Kindheit. Wir haben dort gespielt, sind in den alten Steinbrüchen herumgeklettert und haben im Wald so manche Hütte gebaut. Wenn ich jedoch heute einmal wieder die alten Wege entlanggehe, so macht es mich traurig, sowohl die Monumente als auch die Wege in einem derart schlechten Zustand zu sehen.

Ich möchte in einer Serie von Blogbeiträgen die Erinnerung zurückholen an die Stätten unserer Kindheit und Jugend – egal ob in Bad Karlshafen oder Helmarshausen -, die Schönheit mancher Flecken in unserer unmittelbaren Nähe betonen und ihren Wert für ein touristisches Gesamtkonzept für die Stadt herausstellen.

Beispiel des Kulturdenkmals Charlottenstein: Das Foto zeigt die starke Zerstörung des bereits baufälligen Bauwerks – ein Jammer, aber der letzte Sturm war einfach zu stark. Daher ist es wichtig, mit diesem ‚kleinen Aussichtsturm, der sich malerisch in den Hang des Waldes einfügt‘ zu beginnen – Der neue Bürgermeister und HessenForst haben Gesprächsbereitschaft signalisiert – noch ist nicht aller Tage Abend!

Vielen Dank an dieser Stelle auch an den Admin des Bad-Karlshafen-Forums, der mir nicht nur dies Foto zur Vefügung gestellt hat, sondern mit seiner kontinuirlichen Berichterstattung wesentlich dafür Sorge getragen hat, dass der Charlottenstein vielleicht doch noch eine Chance bekommt.

Ist denn der Charlottenstein nur ein Haufen von Steinen? Nein, sicher nicht. Er wurde inzwischen von der im Ort lebenden Künstlerin Ariane Zuber in einem Gemälde für die Ewigkeit festgehalten und ist ein Postkartenmotiv. Zudem ziert er das Buchcover eines Bandes mit regionalen Kriminalgeschichten.

Neugierig? Dieser gut bebilderte Blogbeitrag erzählt Ihnen mehr über die kleine Burg, die Alfred von der Stein für seine Frau Charlotte errichtet hat.

 

Weiterlesen

Die kleine Handbibliothek von „Treffpunkt Hafenmauer“

„Früher war alles besser“ – so heißt es gerne im Volksmund. Ob das nun so zutrifft, mag jeder selbst entscheiden. Aber die Gedanken an früher erzeugen seltsam-nostalgische Gefühle – in jedem von uns. Es ist jedoch leider so, dass man die Vergangenheit seiner Heimat heute suchen muss – es ist ein Kampf gegen die Zeit, da an jedem Tag weitere Erinnerungen für immer verschwinden: Geschichte, aber auch Geschichten, geraten in erst in Vergessenheit, um später ganz zu verschwinden. Eine selbstgestellte Aufgabe des Bad-Karlshafen-Blogs „Treffpunkt Hafenmauer“ ist es, die Heimatgesschichte von Bad Karlshafen und Helmarshausen zu erforschen, zu konservieren und zu erzählen.

Dazu braucht es ein gewissen Quantum an Neugier, ein gutes Netzwerk, aber auch eine ganz ordentliche Anzahl an Büchern und Informationsmaterialien. Grundstock sind in diesem Fall die „Beiträge zur Geschichte der Stadt Karlshafens und des Weser-Diemel-Gebiets“, aber auch viele „alte Schätzchen“, die mir so manches Geheimnis offenbart haben: alte Wanderführer – oder das Buch „Karlshafen – Wesertal“, von dem ich noch nicht einmal den Verfasser kenne.

Wer also wissen möchte, woher viele meiner Informationen für „Treffpunkt Hafenmauer“ stammen, der wird sicher unter http://treffpunkt-hafenmauer.de/die-kleine-handbibliothek-von-treffpunkt-hafenmauer/ fündig werden. Die Handbibliothek wird ständig erweitert, daher auch meine Bitte an alle Leser dieser Zeilen: Sollte sich in Ihrem Besitz ein Buch oder eine alte Wanderkarte befinden, mit der Sie nichts mehr anfangen können, so denken Sie bitte an mich und an meine Initiative gegen das Vergessen – für die Bewahrung der Heimatgeschichte Bad Karlshafens und Helmarshausens.

Ich freue mich über jede E-Mail an info@trefffpunkt-hafenmauer.de. Dankeschön.