Startseite » Blog » Landgraf Carl

Schlagwort: Landgraf Carl

Carl – viel mehr als nur ein Namensgeber

„Carlstaße“, „Carlsplatz“ und „Carlsbahn“ – täglich kommen wir in Bad Karlshafen und Helmarshausen mit „Landgraf Carl zu Hessen Cassel“ in Kontakt. Doch wer war dieser Carl? Er verkaufte Soldaten, verfolgte ein unrealistisches Kanalprojekt und schuf eine Stadt, die noch heute seinen Namen trägt. Aber wie die noch bis zum 1. Juli in Kassel laufende Ausstellung „Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa“ sowie das hervorragende Begleitbuch zeigen, steckte hinter dem Landesherren mehr als man gemeinhin vermutet. Beispiele: Er und seine fünf Söhne kämpften im Spanischen Erbfolgekrieg und einer seiner Söhne wird später König von Schweden. Er war es auch, der den Perpetuum-Mobile-Bauer Orffyreus zunächst nach Kassel holte, um ihn dann später nach Karlshafen zu verbannen.

 

Weiterlesen

Orffyreus und das Perpetuum Mobile erobern Bad Karlshafen

Die Stadt Bad Karlshafen dreht derzeit am Rad, aber nicht wegen ihrer Finanzen oder der zahlreichen Baustellen. Nein, sie berauscht sich vielmehr an einem ganz besonderen Ereignis, das auf die Anwesenheit des Perpetuum-Mobile-Erfinders Orffyreus in der Stadt zurückgeht: Dieses und nächstes Wochenende (24.05.-26.05. und 31.05.-02.06.) gibt es die einmalige Möglichkeit, den Quacksalber, Schatz- und Goldgräber und vor allem Uhrmacher im Rahmen des Theaterstücks „Perpetuum Mobile – Eine Stadt im Rausch“ kennenzulernen. Eine begleitende Ausstellung schildert noch bis zum 14. Oktober  2018 detailliert Leben und Werk von Johann Ernst Elias Bessler, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Orffyreus.

 

Weiterlesen

Die Chronik von Carls Canal – Große Idee oder Größenwahn?

1713, also vor genau 305 Jahren begann ein Projekt, das noch heute die Geschicke von Bad Karlshafen bestimmt: In diesem Jahr wurde begonnen, auf dem früher als „Markt“ bezeichneten Areal ein Hafenbecken als Beginn eines Kanalprojekts anzulegen, dass die beiden mächtigen Ströme Weser und Rhein miteinander verbinden sollte. Carl, Landgraf zu Hessen-Cassel, ein Visionär seiner Zeit, wollte zunächst die Schiffsverbindung vom damaligen Sieburg nach Cassel schaffen, um das zwischen beiden Ortschaften liegende hannoverische Münden zu umgehen.

Aus dem ambitionierten Plan, Weser und Rhein miteinander zu verbinden, ist ein circa 25 Kilometer langer Kanal entstanden, der selbst nur wenige Jahre genutzt wurde. 17 Jahre „lebte“ das Projekt und noch immer sind Zeugnisse von „Carls Canal“ zu finden.

Diese Chronik basiert auf einer Vortragsführung im Zusammenhang mit der Pflanzenbörse des Bürgervereins Karlshafen-Helmarshausen e. V. am 24. März 2018. Ein gescheitertes, dennoch jedoch spannendes Stück Technikgeschichte direkt vor unserer Haustür, dass es sich zu erkunden lohnt.

 

Weiterlesen

1717 – Aus Sieburg wird Carlshaven

Während Thomas Twining 1717 in London das erste Teegeschäft eröffnet, weist Johann Heinrich Schulze die Lichtempfindlichkeit von Silbernitrat experimentell nach und legt damit die Grundlage für die Photographie. Es ist ebenfalls das Jahr, in dem König Friedrich Wilhelm I. in Preußen die allgemeine Schulpflicht verordnet und Johann Joachim Winckelmann, Begründer der wissenschaftlichen Archäologie das Licht der Welt erblickt. Das 1699 gegründete Sieburg wird in diesem Jahr in Carlshaven umbenannt.

Weiterlesen

1716 – Sieburg bekommt seinen ersten Stadtrat

P1030482Im Jahr 1716 schenkt der preußische König Friedrich Wilhelm I. dem russischen Zaren Peter I. das Bernsteinzimmer. Im gleichen Jahr geht der Pommernfeldzug 1715/1716 der preußischen, sächsischen und russischen Alliierten gegen die Schweden mit der Eroberung von Wismar zu Ende. Diedrich Baedeker, deutscher Buchdrucker und Verleger stirbt.

In Sieburg wurde in jenem Jahr der erste Magistrat mit Johann Heinrich Köhler als erstem Bürgermeister bestellt.

Weiterlesen

Ausstellung ‚Carlshafen – ein Städtename mit Programm‘

P1040427Man mag ja zur geplanten Hafenöffnung stehen wie man will: Die Ausstellung ‚Carlshafen – ein Städtename mit Programm‘ sollten sich weder Befürworter noch Gegner dieses Mammutprojekts entgehen lassen. Sie zeigt aber nicht allein die historische Perspektive des Areals, sie ist vor allem auch eine Blaupause für die zukünftige Gestaltung des Hafenareals – mit oder ohne Zugang zur Weser.

Die Ausstellung „Carlshafen – ein Städtename mit Programm“ ist am 16. Dezember 2015 im Gästeraum des Rathauses Bad Karlshafen eröffnet worden. Der Heimatverein Bad Karlshafen e. V. zeigt täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr das Hafenareal aus der historischen Perspektive, der damaligen pflanzlichen Gestaltung und der industriellen Nutzung des Hafens. Zudem zeigt die Ausstellung auf, wie der Hafen zukünftig aussehen könnte.

Mein Resümee: Die Ausstellung ist nicht nur eine schöne und notwendige Werbung für ‚Carls Hafen‘, sondern zugleich auch eine Mahnung für die Zukunft der Stadt. Weiterlesen

Die Straßen von Bad Karlshafen – Teil 1

Die Gründer und Größen der Vergangenheit

Es ist interessant, die Geschichte Bad Karlshafens einmal anhand ihrer Straßennamen zu betrachten. Wie überall anders auch, verraten die Namen der Straßen viel über eine Stadt. Nimmt man den Stadtplan zur Hand, wie man es bereits unzählige Male getan hat, so kommt es einem nicht in den Sinn, die Bedeutung von ‚Triftweg‘ und ‚An der Schlagd‘ zu hinterfragen. Wer waren beispielsweise ‚Galland‘ und ‚Fritz Kuhlenkamp‘? Insgesamt hat Bad Karlshafen 82 Straßen, davon 45 in Bad Karlshafen und 37 im Stadtteil Helmarshausen.

In einer mehrteiligen Serie sollen die Besonderheiten der Namensgebung der Verkehrswege einmal einer kritischen Betrachtung unterzogen werden. In diesem ersten Teil geht es um den Ortsteil Bad Karlshafen und die Benennung der Straßen nach den Größen der Stadthistorie. Weiterlesen