Startseite » Blog » Spazieren und wandern

Schlagwort: Spazieren und wandern

Warum nicht eine Themenstadtführung zur Geschichte der Carlsbahn?

P1030440Was macht man, wenn man merkt, dass etwas gut läuft? Richtig, man schreibt noch mehr über das gleiche Thema. Im Falle der Carlsbahn ist der Erfolg quasi vorprogrammiert – viele interessieren sich auch noch fünfzig Jahre nach der Stilllegung für dieses Teilstück der Friedrich-Wilhelm-Nordbahn. Drei Teile zum Thema Carlsbahn habe ich bereits in meinem Blog veröffentlicht – Materialsammlung, Radtour und die fiktive Kriminalgeschichte über eine Museumsbahn. Ein weiterer Teil steht immer noch aus – über das Gesellschaftsspiel ‚Vorwärts Carl‘, entwickelt von Stadt- und Landschaftsplanern der Universität Kassel. Vergessen ist dieses Thema nicht, doch scheint es mir aus gegebenem Anlass heute wichtiger, einen Vorschlag zu machen, wie sich die Attraktivität der Stadt durch eine in meinen Augen einfache Aktivität steigern ließe. Die Zutaten sind nicht schwierig zu beschaffen:

1) Jemand, der sich mit der Geschichte der Carlsbahn gut auskennt und zudem lebendig zu erklären vermag,
2) ein leerstehendes Geschäft (am besten in der Weserstraße) und
3) möglichst viele Fotos von der Carlsbahn, seinen Bahnhöfen und dem täglichen Betrieb an und in den Zügen.

Rührt man diese Zutaten zusammen, so hat man eine weitere attraktive Stadtführung einschließlich einer interessanten Fotoausstellung.

Sie können sich das nicht vorstellen? Dann lesen Sie als Ausschnitt von ‚Bad Karlshafen 2.0 – Teil 2: Bad Karlshafen & Helmarshausen im Jahr 2019‘ exklusiv die Kurzgeschichte ‚Themenführung ‚Die Carlsbahn in Bad Karlshafen“.

Weiterlesen

Vergessene Orte: Schillerplatz / Schillerhain

P1030521Warum gibt es auf den Hessischen Klippen einen ‚Schillerplatz‘? Leicht zu finden ist er ja, er liegt auf dem Kuhberg, direkt hinter dem ‚Platz der Heimatvertriebenen‘. Welche Verbindung gibt es zwischen dem 1802 geadelten Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg; † 9. Mai 1805 in Weimar, Sachsen-Weimar) und der Stadt an der Weser?
Weiterlesen

Hessenkanzel

P1040355Fährt man auf der B83 zwischen Bad Karlshafen und Helmarshausen entlang, so kann man ihn bereits deutlich erkennen, den ehemaligen Steinbruch hoch oben im Reinhardswald. Begibt man sich über den Dornröschenweg zu seinen Füßen, so gelangt man zum ‚Falkenhorst‘. Geht man jedoch den Triftweg hinauf am Hochbehälter vorbei bis zum Rastplatz Brandenberg, so liegt rechts im Wald die ‚Hessenkanzel‘ – aufgrund ihrer Lage einer der schönsten Aussichtspunkte der Stadt. Weiterlesen

Vergessene Orte und verlorene Wege

P1030583Wie einige von Ihnen bereits wissen, habe ich in einem meiner Beiträge auf der Blogseite über meine Heimatstadt Bad Karlshafen unter der Rubrik ‚Vergessene Orte‘ bereits einen Artikel über den Charlottenstein verfasst. Ich kenne den Charlottenstein – ebenso wie die Himmelsleiter und die Hessenkanzel – bereits seit meiner frühesten Kindheit. Wir haben dort gespielt, sind in den alten Steinbrüchen herumgeklettert und haben im Wald so manche Hütte gebaut. Wenn ich jedoch heute einmal wieder die alten Wege entlanggehe, so macht es mich traurig, sowohl die Monumente als auch die Wege in einem derart schlechten Zustand zu sehen.

Ich möchte in diesem Blogbeitrag die Erinnerung zurückholen an die Stätten unserer Kindheit und Jugend – egal ob in Bad Karlshafen oder Helmarshausen -, die Schönheit mancher Flecken in unserer unmittelbaren Nähe betonen und ihren Wert für ein touristisches Gesamtkonzept für die Stadt herausstellen.

Reden ist das eine, aktiv etwas tun etwas anderes. Warum also nicht so initiativ werden wie die Menschen, die am Radweg die zwischen Helmarshausen und Wülmersen eine vom Sturm zerstörte Schutzhütte wieder errichtet haben (HNA, 29.09.15). Oder das Beispiel ‚Himmelsleiter‘: Dort hat eine Privatperson die nicht mehr trittsicheren Stufen der langen Treppe in Eigeninitiative wieder hergestellt.

Chapeau für solch einen Einsatz!

Lesen Sie mehr über „Wie es war.“, „Wie es ist.“„Wie es sein könnte.“ Erfahren Sie, wie Sie sich daran beteiligen können, unseren ‚Märchenwald‘ wieder zu dem zu machen, was er früher einmal war.

Weiterlesen

Nicht nur Abends den Frieden finden

Eine kleine Wanderung zum ‚Abendfrieden‘

Auf dieser kleinen Wanderung begeben Sie sich zunächst vom Hafenplatz aus an der Evangelischen Kirche vorbei zum Triftweg. Diesem gehen Sie so lange hinauf, bis Sie einen kleinen Platz erreichen. Hier, wo sich früher das alte Forsthaus befand, hat nun die Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer-Kanzlei Brecht und Partner ihren Sitz. Sie gehen nach links und folgen der Straße ‚Am Eisenbahnerheim‘. An dem imposanten, jedoch baufälligen Eisenbahnerheim gehen sie vorbei und geradeaus weiter, bis sie nach einem weiteren Anstieg in den Wald gelangen. Sie folgen dem Weg einige hundert Meter, bis sie rechterhand zwei Bänke sehen. Sie haben den ‚Abendfrieden‘ erreicht. Weiterlesen