Startseite » Blog » Stadtgeschichte

Kategorie: Stadtgeschichte

Acht Kostbarkeiten in Bad Karlshafen und Helmarshausen (8): Das Weinhaus Römer

Die achte und letzte Kostbarkeit dieser Reihe ist das Weinhaus Römer am Hafenplatz in Bad Karlshafen. Ist der Begriff „Weinhaus“ eigentlich selbsterklärend, beherbergt das 1838 erbaute Haus für Bad Karlshafen jedoch etwas ganz besonderes: Die regelmäßig stattfindenden Vorstellungen der Kleinkunstbühne bieten anspruchsvolle Unterhaltung für alle, die Kabaret, Singer-Songwriter, Blues, Poesie und mehr mögen. Hier finden zudem die Tagungen der Compagnie Poesie statt, die schon mehrfach im Kursaal die „Lange Nacht der Poesie“ veranstaltet haben. Und natürlich ist das Weinhaus, was es verspricht: Weinfachhandel, Likörmanufaktur, Ort für gepflegte Weinproben und die Weinsprechstunde sowie vieles mehr. Nicht zuletzt endet genau hier der Hugenotten- und Waldenserpfad, der die Fluchtroute der Religionsflüchtlinge aus dem 17. Jahrhundert beschreibt. Da ist es natürlich naheliegend, auch geführte Stadtspaziergänge und Wanderungen anzubieten.

 

Weiterlesen

Carl – viel mehr als nur ein Namensgeber

„Carlstaße“, „Carlsplatz“ und „Carlsbahn“ – täglich kommen wir in Bad Karlshafen und Helmarshausen mit „Landgraf Carl zu Hessen Cassel“ in Kontakt. Doch wer war dieser Carl? Er verkaufte Soldaten, verfolgte ein unrealistisches Kanalprojekt und schuf eine Stadt, die noch heute seinen Namen trägt. Aber wie die noch bis zum 1. Juli in Kassel laufende Ausstellung „Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa“ sowie das hervorragende Begleitbuch zeigen, steckte hinter dem Landesherren mehr als man gemeinhin vermutet. Beispiele: Er und seine fünf Söhne kämpften im Spanischen Erbfolgekrieg und einer seiner Söhne wird später König von Schweden. Er war es auch, der den Perpetuum-Mobile-Bauer Orffyreus zunächst nach Kassel holte, um ihn dann später nach Karlshafen zu verbannen.

 

Weiterlesen

Orffyreus und das Perpetuum Mobile erobern Bad Karlshafen

Die Stadt Bad Karlshafen dreht derzeit am Rad, aber nicht wegen ihrer Finanzen oder der zahlreichen Baustellen. Nein, sie berauscht sich vielmehr an einem ganz besonderen Ereignis, das auf die Anwesenheit des Perpetuum-Mobile-Erfinders Orffyreus in der Stadt zurückgeht: Dieses und nächstes Wochenende (24.05.-26.05. und 31.05.-02.06.) gibt es die einmalige Möglichkeit, den Quacksalber, Schatz- und Goldgräber und vor allem Uhrmacher im Rahmen des Theaterstücks „Perpetuum Mobile – Eine Stadt im Rausch“ kennenzulernen. Eine begleitende Ausstellung schildert noch bis zum 14. Oktober  2018 detailliert Leben und Werk von Johann Ernst Elias Bessler, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Orffyreus.

 

Weiterlesen

Zeitreise: 1943 – Die Flutwelle der zerstörten Edertalsperre erreicht Karlshafen

1943 ist das Jahr, in dem in Stalingrad die sechste Armee unter Generalfeldmarschall Friedrich Paulus kapituliert. Die Geschwister Scholl werden wegen ihres Widerstands gegen den Nationalsozialismus hingerichtet und der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler wird geboren. Im selben Jahr stirbt der russische Pianist, Komponist und Dirigent Sergei Rachmaninow. Während in Karlshafen und an anderen Orten an der Weser der Muttertag begangen wird, starten am 16. Mai 1943 in England dreizehn Bomber, um im Herzen des damaligen Deutschen Reiches drei Talsperren anzugreifen. Die Flutwelle der am 17. Mai zerstörten Edertalsperre erreicht am 18. Mai Karlshafen und führt dort zu einem Pegelstand von 8, 57 Meter – eines der größten Hochwasser in der Stadt: Der Krieg kommt erstmals in die Stadt.

   Weiterlesen

Vergessene Orte (3): Der Hermann-Löns-Platz

Der vor 150 Jahren geborene „Heidedichter“ Hermann Löns hat im stadtnahen Reinhardswald von Bad Karlshafen seinen eigenen Platz, einen „Aussichtspunkt auf das reizvolle Diemeltal“, wie es sinngemäß im Wanderführer von 1938 heißt. Doch wer war dieser Hermann Löns und wo findet man heute seinen Platz? In der Liste der bekannten Löns-Gedenkstätten steht für ‚Bad Karlshafen/Weser‘ folgender Eintrag zu Buche: „Löns-Platz mit Löns-Stein“. Früher war es laut Wanderführer zudem einer der attraktiven Aussichtspunkte der Stadt: „Es folgen kurz hintereinander die drei Aussichtspunkte Hermann-Löns-Platz, Hessenkanzel und Wandererslust. Von diesen drei Punkten biete sich dem Wanderer einer der reizvollsten Anblicke der Umgebung Karlshafens.“

Und heute?

 

Weiterlesen

Bellevue, Carlsplatz, Schicksal

Es führt ein breiter Weg hinauf vom Ortsausgang Bad Karlshafen zu einem herrlichen Aussichtspunkt, der aus diesem Grund auch zunächst den Namen „Bellevue“ – Schöne Aussicht“ tragen durfte. Dann wurde der Platz in die Reihe der Erinnerungsorte an Landgraf Carl zu Hessen aufgenommen und bekam den Namen Carlsplatz. Sehenswert ist auch der Besuchersteinbruch als Station des Eco Pfads „Archäologie Helmarshausen“. Was es aber nun mit dem Schicksal auf sich hat, erklärt der Blogbeitrag „Bellevue, Carlsplatz, Schicksal“ aus der Reihe „Stadtblicke“.

 

Weiterlesen

Vergessene Orte (2): Der Schillerhain

P1030521Ein weiterer „Vergessener Ort“ ist der oberhalb der Hessischen Klippen auf dem Kuhberg befindliche Schillerhain. Leicht zu finden ist er ja, er liegt direkt hinter dem „Platz der Heimatvertriebenen“. Aber warum gibt es auf dem Kuhberg einen Schillerhain und welche Verbindung besteht zwischen dem 1802 geadelten Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg; † 9. Mai 1805 in Weimar, Sachsen-Weimar) und der Stadt an der Weser?

 

Weiterlesen

Die Chronik von Carls Canal – Große Idee oder Größenwahn?

1713, also vor genau 305 Jahren begann ein Projekt, das noch heute die Geschicke von Bad Karlshafen bestimmt: In diesem Jahr wurde begonnen, auf dem früher als „Markt“ bezeichneten Areal ein Hafenbecken als Beginn eines Kanalprojekts anzulegen, dass die beiden mächtigen Ströme Weser und Rhein miteinander verbinden sollte. Carl, Landgraf zu Hessen-Cassel, ein Visionär seiner Zeit, wollte zunächst die Schiffsverbindung vom damaligen Sieburg nach Cassel schaffen, um das zwischen beiden Ortschaften liegende hannoverische Münden zu umgehen.

Aus dem ambitionierten Plan, Weser und Rhein miteinander zu verbinden, ist ein circa 25 Kilometer langer Kanal entstanden, der selbst nur wenige Jahre genutzt wurde. 17 Jahre „lebte“ das Projekt und noch immer sind Zeugnisse von „Carls Canal“ zu finden.

Diese Chronik basiert auf einer Vortragsführung im Zusammenhang mit der Pflanzenbörse des Bürgervereins Karlshafen-Helmarshausen e. V. am 24. März 2018. Ein gescheitertes, dennoch jedoch spannendes Stück Technikgeschichte direkt vor unserer Haustür, dass es sich zu erkunden lohnt.

 

Weiterlesen

Buchrezension: ‚Karlshafen 1699-1999‘ von Robert Bohn

Jede Stadt hat ein eigenes Geschichtsbuch verdient, Professor Robert Bohn, langjähriges Vorstandsmitglied des Heimatvereins Bad Karlshafen, hat mit ‚Karlshafen 1699-1999 – Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Hessischen Planstadt aus der Barockzeit‘ seiner Geburtsstadt ein würdiges Geschichtsbuch geschenkt. In diesem Buch kann man unendlich lange und oft lesen, blättern und stöbern – man lernt stets etwas über die spannende Stadtgeschichte Sieburgs / Carlshafens / Karlshafens / Bad Karlshafens hinzu.

  Weiterlesen

Vergessene Orte (1): Der Charlottenstein

Foto: Bad-Karlshafen-Forum

Bad Karlshafen und Helmarshausen haben ‚Vergessene Orte‘ – Orte, die einstmals aufgrund ihrer Schönheit oder Einzigartigkeit die Ortschaften weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht haben. Ich persönlich kenne den Charlottenstein – ebenso wie die Himmelsleiter und den Hermann-Löns-Platz – bereits seit meiner frühesten Kindheit. Wir haben dort gespielt, sind in den alten Steinbrüchen herumgeklettert und haben im Wald so manche Hütte gebaut. Wenn ich jedoch heute einmal wieder die alten Wege entlanggehe, so macht es mich traurig, sowohl die Monumente als auch die Wege in einem derart schlechten Zustand zu sehen.

Ich möchte in einer Serie von Blogbeiträgen die Erinnerung zurückholen an die Stätten unserer Kindheit und Jugend – egal ob in Bad Karlshafen oder Helmarshausen -, die Schönheit mancher Flecken in unserer unmittelbaren Nähe betonen und ihren Wert für ein touristisches Gesamtkonzept für die Stadt herausstellen.

Beispiel des Kulturdenkmals Charlottenstein: Das Foto zeigt die starke Zerstörung des bereits baufälligen Bauwerks – ein Jammer, aber der letzte Sturm war einfach zu stark. Daher ist es wichtig, mit diesem ‚kleinen Aussichtsturm, der sich malerisch in den Hang des Waldes einfügt‘ zu beginnen – Der neue Bürgermeister und HessenForst haben Gesprächsbereitschaft signalisiert – noch ist nicht aller Tage Abend!

Vielen Dank an dieser Stelle auch an den Admin des Bad-Karlshafen-Forums, der mir nicht nur dies Foto zur Vefügung gestellt hat, sondern mit seiner kontinuirlichen Berichterstattung wesentlich dafür Sorge getragen hat, dass der Charlottenstein vielleicht doch noch eine Chance bekommt.

Ist denn der Charlottenstein nur ein Haufen von Steinen? Nein, sicher nicht. Er wurde inzwischen von der im Ort lebenden Künstlerin Ariane Zuber in einem Gemälde für die Ewigkeit festgehalten und ist ein Postkartenmotiv. Zudem ziert er das Buchcover eines Bandes mit regionalen Kriminalgeschichten.

Neugierig? Dieser gut bebilderte Blogbeitrag erzählt Ihnen mehr über die kleine Burg, die Alfred von der Stein für seine Frau Charlotte errichtet hat.

 

Weiterlesen